Sponsoren

   

Hauptmenü


Richtiges Heizen

Die Deutschen verbrauchen im Jahr ca. 13,6 l Öl bzw. 14 Kubikmeter Gas pro Quadratmeter Wohnfläche nur zum Heizen.

Das ist teuer und belastet unsere Umwelt mit dem klimaschädlichen Kohlendioxid. Dabei ist es relativ einfach, durch ausgewogenes Heizen ein angenehmes und gesundes Raumklima zu schaffen und gleichzeitig Energie zu sparen.

Welche Lufttemperatur jemand als angenehm empfindet, ist subjektiv. Es wird allerdings für Wohnräume eine Temperatur von 19 bis 22° C und für Schlafräume von 18° C oder weniger empfohlen. Auch wenn die Räume stundenweise oder insgesamt ungenutzt sind, sollte man sie nie vollständig auskühlen lassen. Das Aufheizen eines ganz kalten Raumes verbraucht deutlich mehr Energie als das Halten einer niedrigeren Durchschnittstemperatur. Wissenswert ist auch, dass ein Absenken der Temperatur um 1° C auch die Heizkosten um rund 6 % senkt.

Wenn die Oberflächen in einem Raum – also Wände, Decken, Fenster usw. – ausgekühlt sind, dann empfinden wir das als unangenehm, weil sie die Kälte regelrecht ausstrahlen. Außerdem kann an ihnen die Luftfeuchtigkeit kondensieren, so dass auch hier Schimmel droht. Man sollte also darauf achten, dass die Oberflächen nie ganz ausgekühlt sind.

Das Lüften nicht vergessen!

Zum richtigen Heizen gehört auch das regelmäßige Lüften. Eine vierköpfige Familie gibt durch Schwitzen, Kochen, etc. täglich durchschnittlich 12 Liter Wasser in Form von Wasserdampf ab. Wird diese Feuchtigkeit nicht regelmäßig durch Lüften entfernt, dann schlägt sie sich an kalten Bauteilen in der Wohnung nieder, z. B. an schlecht isolierten Außenwänden. Auch das führt auf Dauer zu Schimmelbildung. Beim Lüften ist es wichtig, dass die gesamte Raumluft ausgetauscht wird. Dabei dürfen die Fenster nicht nur gekippt, sondern müssen für 5 bis 15 Minuten vollständig geöffnet werden – dies ist das Stoßlüften. Die Heizkörper müssen während des Lüftens ausgestellt sein, damit man nicht die Umwelt heizt. Mindestens zweimal täglich sollte die gesamte Wohnung gelüftet werden, damit die Luftfeuchtigkeit auf einem angenehmen Maß von ca. 35 bis 60 % bleibt.

Zusammengefasst bedeutet dies:
- Räume nie vollständig auskühlen lassen
- regelmäßiger, vollständiger Luftaustausch (Stoßlüften)
- ein Grad niedrigere Raumtemperatur bringt 6 % Energieersparnis

 

News-Archiv

Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.